So wählst du die richtige Farbe für eine DEUTLICH höhere Conversion

Tobias von Hostero
Tobias Mikula
farben vergleich für conversion

Webdesign ist keine einfache Angelegenheit, beim Erstellen einer Webseite musst du viele Entscheidungen treffen.

Wie soll der Header aussehen? Was darf in das Widget hinein? Wo kommen die Menüs hin?

Eine der wichtigsten Entscheidungen kann jedoch die Farbauswahl für die Seite sein. Der zukünftige Blog sollte in eine schöne Farbe gekleidet werden, denn Farben wirken direkt auf unser Unterbewusstsein, denn:

Wir assoziieren Farben mit bestimmten Eigenschaften und sie lösen bestimmte Emotionen in uns aus.

Falls du mit Farben umzugehen weißt, kannst du deine Conversion (also das bewusste Lenken der Besucherströme, z.B. auf eine Werbeseite) merklich verbessern.

Wohin fällt dein Blick z.B. hier als erstes?

Farben bringen eine höhere Conversion

Richtig eingesetzt können Farben also einen der wichtigsten Grundsteine für gutes Design darstellen und die Conversion-Rate in vielen Fällen verdoppeln!

Eine gut gewählte Farbe sowie ein passend gewähltes, farbiges Logo bleiben deinen Besuchern im Gedächtnis und lösen ein Gefühl von Vertrautheit aus, wenn sie wieder auf deine Webseite stolpern.

Sie „führen“ deine Besucher im Optimalfall genau zu den Infos, welche am interessantesten für sein könnten.

Du solltest bei der Planung deiner Webseite also immer auch die Farben miteinbeziehen. In diesem Artikel zeige ich dir ein paar einfache Tipps, mit denen du deine Farbwahl verbessern kannst.

Welche Emotionen lösen Farben aus

Welche Farbe bedeutet was?

Jede Farbe löst sowohl positive, als auch negative Assoziationen aus. Das muss natürlich bei der Farbauswahl beachtet werden:

Rot

Rot steht für Liebe, Leidenschaft, Tatendrang, Energie, Wärme, Sex und Lebenskraft. Es ist im allgemeinen die Farbe, die am meisten Aufmerksamkeit auf sich zieht. Im Negativen wird Rot auch mit Blut (und damit Schmerz), Krieg (Feuer), Aggression und Gefahr verbunden. Ampeln sind nicht ohne Grund rot, wenn man nicht fahren darf. Hier wird Aufmerksamkeit erregt und auf die Gefahr hingewiesen.

Blau

Blau wir im allgemeinen mit Kompetenz, Professionalität, Logik, Stärke, Informationen, Ehrlichkeit, dem Ozean und dem Himmel assoziiert. Damit kann Blau für grenzenlose Möglichkeiten, aber auch für einen starken Geschäftspartner oder einen klugen Mentor stehen. Blau ist aber auch kühl und schafft eine gewisse Distanz. Manchmal kommt es auch elitär herüber. Viele Softwarefirmen haben ein blaues Logo. Damit heben sie heraus, dass sie mit Informationen und logischen Systemen arbeiten und das gut machen.

Gelb

Steht für Optimismus, Spaß, Sonne, Wärme und Enthusiasmus. Gelb ist eine der hellsten Farbe im Farbspektrum und erzeugt damit – genau wie Rot – viel Aufmerksamkeit. Leider hat Gelb im Bereich der Marken auch immer eine Assoziation mit billigen und minderwertigen Produkten. Wer das nicht glaubt sollte sich einmal MacDonalds und Lidel anschauen.

Orange

Orange verbindet die Eigenschaften von Rot und Gelb. Es strahlt einen gewissen Optimismus und gleichzeitig Tatendrang aus. Wenn man „Kaufen“-Buttons mit Rot oder Orange färbt erhöht man sofort die Conversion. Allerdings wird Orange auch mit dem Herbst assoziert. Damit steht es auch für das Ende des Sommers und damit für das Ende einer schönen Zeit.

Grün

Grün steht für die Natur, langsames aber beständiges Wachstum, Ruhe, Kraft, Harmonie, Geld und – ähnlich wie Blau – für Kompetenz und Ehrlichkeit. Grün wird natürlich gerne im Zusammenhang mit Naturschutzprojekten oder Organisationen verwendet. Allerdings steht Grün auch für Neid und Gift.

Schwarz

Schwarz steht für Eleganz, Dominanz,Verführung, Mysterium, Komfort, Schutz, Stärke und Formalität. Der schwarze Anzug repräsentiert einige dieser Ideen. Das kurze, schwarze Abendkleid die Anderen. Allerdings steht Schwarz natürlich auch für das Böse, den Tod, Macht und Kontrolle (im negativen Sinn), Verschwörungen, Trauer und Depressionen.

Weiß

Weiß steht für Unschuld, Ehrlichkeit, Gutmütigkeit, Vertrauen, Integrität, aber auch Sauberkeit, Klarheit, Modernität, Neuheit und Effizienz. Das „Gute“ das mit Weiß immer assoziiert wird, kommt von antiken Priesterinnen, die weiße Gewänder trugen. Das Moderne und Effektive kommt eher von Science-Fiction-Filmen und Apple. Im negativen kann Weiß auch kalt, leer, unerfahren, unfreundlich oder unentschlossen wirken.

Welche Emotionen lösen Farben aus

Welche Farbe ist die Richtige für dein Projekt?

Leider ist die Farbpsychologie nicht so eindeutig, wie die Liste von oben vielleicht suggeriert. Jeder Mensch ist einzigartig und gibt Farben damit auch andere Bedeutungen.

Das ist gut bei der Farbe Rot zu beobachten. Sie scheint fast alles bedeuten zu können.

Es kommt bei Farben SEHR aufunsere Kindheit & Jugend sowie unsere sozialen Prägungen an.

  •   Jemand, der mit Darth Vader aufgewachsen ist, verbindet Schwarz unbweusst sehr viel stärker mit dem Bösen und dem Tod.
  •   Wer hingegen regelmäßig nachts feiern geht, der verbindet Schwarz vielleicht viel mehr mit Lust & Spaß als er das mit Rot tut.

Keine Farbe ist also eindeutig auf ein Gefühl festgelegt.

Also: Wichtig ist, dass die Farbe der Webseite zur Botschaft passt. Das ist natürlich nicht ganz leicht. Es ist schon klar, dass ein Bestatter keine Seite mit Blau, Grün und Rot haben sollte und dass ein Spielzeugshop lieber keine Seite in Schwarz und Weiß aufbauen sollte.

Abgesehen von diesen Extremfällen wird es aber schwierig.

Tipp: Eine gute Vorgehensweise ist, erst deine Werte und eine Botschaft zu formulieren und danach Farben entsprechend zu kombinieren.

Wenn du eine Seite für bessergestellte Besucher erstellen möchte, kann man zum Beispiel Schwarz (Eleganz) mit Gold (Hochwertigkeit/Reichtum) und/oder Violett (Luxus/Extravaganz) kombinieren.

Die selbe Farbkombination kann aber auch zwei verschiedene Bedeutungen haben (…natürlich, wie bei so allem). Wenn du Schwarz und Rot kombinierst, kann das für Sicherheit/Schutz (Schwarz) und Geborgenheit/Wärme (Rot) stehen.

Manch ein Besucher kann aber auch an Verführung (Schwarz) sowie Lust & Leidenschaft (Rot) erinnert werden. Diese Farbkombi eignet sich für einen Kaminshop genauso wie für das Design einer Seite für erotische Kontakte.

Letzten Endes entscheidet also der Content über die tatsächliche Botschaft der Webseite. Die Farben sollten die Botschaft aber unterstützen.

Welche Emotionen lösen Farben aus

Wie kombinierst du Farben richtig?

Bei den Farben solltest du nicht einfach wild drauf los kombinieren. Es ist empfehlenswert, Farben zu wählen, die entweder einen starken Kontrast zueinander haben oder sich stark ähneln (und damit ein harmonischeres Bild liefern).

Beide Kombinationsarten werden als interessant wahrgenommen.

Farbdesign für die homepage

Es gibt allerdings noch eine weitere Interessante Sache: Über die Jahre hat man herausgefunden, dass die Conversion besonders gut gepuscht wird, wenn du für die Webseite

  • 3 ähnliche (komplementäre) Farben
  • und 1 kontrastierende Farbe wählst.

Tipp: Die Kontrastfarbe wird dann an Stellen der Webseite eingebaut, die dem Leser sofort ins Auge fallen sollen – zum Beispiel das Logo, Überschriften oder der Verkaufsbutton.

Du kannst die Farbauswahl auch aufteilen in:

  1. allgemeine Hintergrundfarbe
  2. komplementäre Basisfarbe
  3. Akzentfarbe für Highlights

Kurze Erklärung: Die Hintergrundfarbe setzt den allgemeinen Ton der Seite, die Basisfarbe ist oft komplementär mit der Hintergrundfarbe und ist damit interessant aber nicht zu aufdringlich. Die Akzentfarbe wird nur hier und da in die Webseite eingebaut, um Interesse zu erzeugen.

Sie kann eine Kontrastfarbe sein.

Kontrast- und Komplementärfarben kann man ganz leicht auf dem Farbkreis finden. Komplementärfarben sind immer die Nachbarn der Farbe, die man sich aussucht. Kontrastfarben findet man indem man ein gleichseitiges Dreieck in den Kreis einzeichnet. Auf den Ecken findet man die Kontrastfarben.

Verwirrt? Dann geh einfach auf Webseiten wie http://paletton.com/ oder http://colorzilla.com/ und sieh dir das ganze in der Praxis an. Dort kannst du dir auch ganz automatisch fertige Farbschemen ausgeben lassen.

Welche Emotionen lösen Farben aus

Was ist bei wem beliebt?

Ich habe zwar weiter oben geschrieben, dass es bei Farben vor allem auf die Kindheitsprägung ankommt – aber es scheint auch eine Verbindung mit den biologischen Ausprägungen zu geben (lies hier weiter, wenn dich die genauen Zahlen interessieren):

  • Männer bevorzugen nämlich leuchtendere oder dunklere Farben..
  • während Frauen im Schnitt eine geringere Farbintensität mögen.

Auch bei der Beliebtheit der Farben gibt es Unterschiede.

57 Prozent der Männer mögen Blau am liebsten. Bei den Frauen sind es nur 35%. Dafür bevorzugen die Damen Violett (23%), während die Farbe beim anderen Geschlecht sehr unbeliebt ist: Für 22% der Männer ist Violett die am wenigsten gewählte Farber. Ähnlich unbeliebt sind auch Orange und Braun.

Zusammenfassung

Ich hoffe, dass dir dieser Überblick zur Psychologie der Farben im Webdesign gefallen hat.

Es ist immer empfehlenswert, sich ein paar Gedanken über die Farbpalette auf deiner Webseite zu machen…

Denn damit kannst du nicht nur das Aussehen deiner Homepage positiv beeinflussen, sondern auch die gesamte Nutzererfahrung entscheidend verbessern. Falls du noch mehr Tipps rund um das Erstellen eigener Webseiten lesen möchtest, dann findest du hier eine ganze Reihe an interessanten Artikeln zum Thema Webseitenerstellung.

 

 

Über den Autor Tobias Mikula

Ich betreue bereits seit Jahren verschiedene Webprojekte und habe dabei Erfahrungen mit allen großen Hostinganbietern gesammelt. Weil mich immer mehr Zuschriften mit Fragen erreichten, habe diese Seite ins Leben gerufen, um mein Wissen mit anderen zu teilen.

Hinterlasse einen Kommentar